Radio ZuSa - Nachrichten aus Heide, Elbmarsch und Wendland
Salzhausener Grüne kritisieren Übernahme des Krankenhauses durch den Kreis
Salzhausen 22.10.14
Die Grünen im Ortsverband Salzhausen/Hanstedt kritisieren die Übernahme des insolventen Sazhausener Krankenhauses durch den Landkreis Harburg.
Sie fürchten eine Schwächung der kreiseigenen Krankenhäuser in Winsen und Buchholz.
Die Auswirkungen auf den Kreishaushalt in Millionenhöhe seien unkalkulierbar, sagte Joachim Bartels, der für die Grünen im Kreistag und im Samtgemeinderat Salzhausen sitzt.
Der Plan zur Umwandlung in ein ambulantes Gesundheitszentrum sei ein steuerfinanziertes Abenteuer mit ungeklärtem Ausgang, kritisiert Bartels die Übernahme durch die kreiseigene Krankenhaus gGmbH.
 
Lüneburger amikeco-Willkommensinitiative wird mit Bundesintegrationsmedaille ausgezeichnet
Lüneburg/Berlin 22.10.14
Die amikeco-Willkommensinitiative in Lüneburg wird mit der Bundesintegrationsmedaille ausgezeichnet.
Mit der Medaille zeichnet die Bundesregierung seit 2010 Bürger aus, die sich um die Integration von Einwanderern verdient gemacht haben.
Für die Lüneburger Willlommensinitiative wird die Vorsitzende des amikeco-Vereins, Danae Christodoulou, die Medaille entgegen nehmen. Sie wird am 12. November im Kanzleramt in Berlin verliehen.
Die Willkommensinitiative erhält die Auszeichnung auf Vorschlag des Bundestagsabgeordneten Herbert Behrens von der Fraktion der Linken. Er zeigte sich vor allem von der Vielseitigkeit der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe in Lüneburg beeindruckt. Diese reicht von der Hilfe beim Umgang mit Ämtern und Behörden bis hin zu Deutschkursen, Hausaufgabenhilfen und Freizeitangeboten. Außerdem organisiert der Verein Patenschaften für Kinder und Jugendlichen aus Flüchtlingsfamilien.
 
Winsener MdL André Bock lehnt Neubau von Bahnstrecken ab
Winsen/Hannover 22.10.14
Der Winsener CDU-Landtagsabgeordnete André Bock hat gemeinsam mit dem Uelzener Fraktionskollegen Jörg Hillmer und zwei weiteren Abgeordneten eine Anfrage zur Y-Trasse an die Landesregierung gestellt.
Das was die Bahn hier vorhabe, gehe gar nicht, sagte Bock. Heute schon werde der Hafenhinterlandverkehr zu rund 80 Prozent über den Landkreis Harburg abgewickelt. Ein weiterer Neubau von Strecken sei daher abzulehnen, so Bock.
Der CDU-Landtagsabgeordnete kritisierte auch die Informationspraxis der Deutschen Bahn als inakzeptabel.
In zwei Anfragen wollen André Bock und seine Fraktionskollegen deshalb wissen, ob die Landesregierung nähere Details zur geplanten Nutzung der Y-Trasse kennt und wie der Bürgerdialog gestaltet werden soll.
 
Lüneburger Kreistag verabschiedet Resolution zur Y-Trasse
Lüneburg 22.10.14
Der Kreistag hat eine Resolution zu den Routen der Y-Trasse verabschiedet.
Darin spricht sich der Kreistag weder für noch gegen bestimmte Varianten der Bahntrasse aus.
In der Resolution heißt es unter anderem, dass alle technischen Möglichkeiten ausgeschöpft werden müssten, um die Belastungen, vor allem durch Güterverkehr, für Anwohnerinnen und Anwohner so gering wie möglich zu halten.
Außerdem fordert der Kreistag unter anderem ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept für den norddeutschen Güterverkehr, einen intensiven Dialog mit den Bürgern und dass der Bahnhof Lüneburg mit ICE- und IC-Halt gestärkt wird.
 
Landkreis will neue Sporthalle in Lüneburg bauen
Lüneburg 21.10.14
Der Kreistag hat sich einstimmig für den Bau einer neuen Sporthalle in der Stadt Lüneburg ausgesprochen.
Landrat Manfred Nahrstedt wurde beauftragt, mit den vorbereitenden Planungen für eine neue Halle auf dem Gelände der Berufsbildenden Schulen zu beginnen.
Die vorhandenen Hallen in Hansestadt und Landkreis reichten nicht aus, begründet Nahrstedt den geplanten Neubau.
Die Halle soll unter anderem für den Schulsport an den Berufsbildenden Schulen genutzt werden.
Nach Angaben von Nahrstedt soll die wettkampfgerechte Halle aber auch den Sportvereinen zur Verfügung stehen.
Die Lüneburger Vereine klagen regelmäßig über mangelnde Hallenzeiten für das Training.
Auch fehlt eine für Spitzensport taugliche Halle. So muss der Volleyball-Erstligist SVG Lüneburg seine Bundesliga-Spiele in Reppenstedt austragen.
 
Jürgen Krumböhmer für weitere Amtszeit als Erster Kreisrat in Lüneburg gewählt
Lüneburg 21.10.14
Jürgen Krumböhmer bleibt Erster Kreisrat.
Der Kreistag wählte den 54jährigen ohne Gegenstimme für eine weitere Amtszeit bis 2023.
Auf eine Ausschreibung der Stelle verzichtete der Kreistag.
Die CDU-Fraktion hatte sich bei der Abstimmung enthalten.
Der Erste Kreisrat wird vom Landrat vorgeschlagen und vom Kreistag gewählt.
Krumböhmer sagte, er habe den Wechsel nach Lüneburg nie bereut. Hier stimmten das politische Klima und die Zusammenarbeit im Kreistag.
 
Landkreis Harburg will Vorreiter im kommunalen Klimaschutz werden
Winsen 21.10.14
Der Landkreis Harburg will eine Vorreiterrolle im kommunalen Klimaschutz einnehmen.
Der Landkreis sei schon gut aufgestellt, wolle aber noch besser werden, sagte Landrat Reiner Rempe.
Dazu will sich der Landkreis nach den Standards des „European Energy Award“ zertifizieren lassen.
Am Ende dieses Prozesses solle für den Landkreis Harburg der „European Energy Award Gold“ stehen, den deutschlandweit bisher nur fünf Landkreise erreicht hätten, so die Kreisverwaltung.
Als besonders erfolgreiche bestehende Projekte zum kommunalen Klimaschutz nannte Rempe unter anderem das kreisweite Förderprogramm „Energie für Verbraucher“ zur energetischen Sanierung und das ökologische Unternehmensberatungsprogramm „ÖKOPROFIT“.
 
Zahl der Grundschüler im Landkreis Harburg sinkt - deutliche Bewegungen an weiterführenden Schulen
Winsen 21.10.14
Der Landkreis Harburg hatte in den vergangenen fünf Jahren einen Rückgang der Schülerzahlen an Grundschulen zu verzeichnen.
2013 waren es mit 9.519 Schülern rund 270 weniger als noch 2009.
Nach Angaben der Kreisverwaltung wirkt sich nicht nur das auch auf die Schülerentwicklung an weiterführenden Schulen aus. Die Schülerströme im Landkreis Harburg hätten sich in den letzten Jahren insbesondere durch die Errichtung von insgesamt drei Integrierten Gesamtschulen, die Errichtung der Oberschule in Jesteburg und den Wegfall von Schulbezirken stark verändert.
So waren zum Beginn des Schuljahres 2014/2015 nur noch 46 Schüler des 5. Jahrgangs an Hauptschulen. Auch die Schülerzahl an Realschulen ist rückläufig.
Gestiegen ist die Zahl der Fünftklässler hingegen an Oberschulen und Integrierten Gesamtschulen.
Den größten Anteil haben die Gymnasien mit über 1.000 Schülern im fünften Jahrgang. Nach Angaben der Kreisverwaltung liegt die Übergangsquote von den Grundschulen auf die Gymnasien unverändert bei rund 42 Prozent.
 
Stadt Lüneburg informiert Bürger über Haushaltsplan für 2015
Lüneburg 21.10.14
Oberbürgermeister Ulrich Mädge und und Stadtkämmerin Gabriele Lukoschek präsentieren Einwohnern der Stadt an sieben Terminen den Haushaltsentwurf für 2015.
Ab dem 25. Oktober informiert die Stadtverwaltung unter anderem über die im nächsten Jahr geplanten Investitionen.
Der Beschluss des Haushaltes für das kommende Jahr ist nach Angaben der Stadtverwaltung für die Ratssitzung am 17. Dezember geplant.
Die Lüneburger Bürger können sich vorher vom 25. Oktober bis zum 19. November über den Haushaltsentwurf informieren.
Die erste von insgesamt sieben Veranstaltungen findet am kommenden Samstag um 10 Uhr 30 in der Cafeteria der Volkshochschule Region Lüneburg statt.
 
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg baut neu
Lüneburg 21.10.14
Das Ostpreußische Landesmuseum wird deutlich erweitert.
Nach Angaben der Museumsleitung wird die Dauerausstellungsfläche auf über 2.000 qm erweitert. Außerdem sind ein Museumscafé und ein Museumsladen geplant.
Dafür soll ein Neubau das Museumsgebäude in der Ritterstraße mit dem Scharffschen Haus und dem Sudhaus der Kronenbrauerei in der Heiligengeiststraße verbinden. Das denkmalgeschützte Scharffsche Haus soll dann der neue Haupteingang werden.
Inhaltlich soll das Museum um eine „Deutschbaltische Abteilung“ sowie die Abteilungen „Integration der Vertriebenen“ und „Das historische Ostpreußen heute“ erweitert werden.
Die offizielle Grundsteinlegung für den neuen Musemsbau ist für den 10. November geplant.
 
Grüne beschließen auf Landesparteitag generelles Fracking-Verbot
Lüchow-Dannenberg/Walsrode 20.10.14
Die Wendlandgrünen sehen den Beschluss eines Frackingverbotes auf dem Landesparteitag als Erfolg ihres Kreisverbandes.
Auf dem Parteitag der Grünen am Wochenende in Walsrode habe sich der Antrag der Wendlandgrünen für ein totales Frackingverbot durchgesetzt. Damit gelte weiter das, was im rot-grünen Koalitionsvertrag der niedersächsischen Landesregierung stehe, sagte der Sprecher des Kreisverbandes, Michael Schemionek.
89 Delegierte hatten auf dem Grünen-Parteitag für ein sofortiges ausnahmsloses Verbot sämtlicher Formen von Fracking gestimmt.
Nur 80 Delegierte stimmten für einen Antrag des Landesvorstandes der Grünen, in dem konventionelles Fracking unter strenger Regulierung zugelassen werden sollte.
 
Fünf Kitas für nachhaltige Bildung ausgezeichnet
Winsen/Lüneburg 20.10.14
Drei Kindertagesstätten aus dem Landkreis Harburg und zwei aus dem Landkreis Lüneburg sind sind von der Initiative „KITA21“ als besonders nachhaltige Kitas ausgezeichnet worden.
In diesem Jahr ging eine entsprechende Urkunde unter anderem an die Katholische Kita St. Petrus in Buchhholz, die DRK Kita Stelle Uhlenhorst und die Kita Eckel in der Gemeinde Rosengarten im Landkreis Harburg. Aus dem Landkreis Lüneburg wurden die Kita Märchenwald im Amt Neuhaus und die Zwergenschule Barendorf ausgezeichnet.
Im Rahmen des Projektes „KITA 21 – Die Zukunftsgestalter“ unterstützt die Hamburger Umweltstiftung S.O.F. Kitas bei der Umsetzung von Bildungsprojekten für nachhaltige Entwicklung.
 
Zahlreiche Einbrüche am Wochenende beschäftigen die Polizei im Landkreis Harburg
Winsen 19.10.14
Nach einer Reihe von Einbrüchen am Wochenende sucht die Polizei im Landkreis Harburg nach den flüchtigen Tätern. Am frühen Samstagmorgen drang ein unbekannter Täter in ein Bauernhaus in Seevetal ein. Beim Durchsuchen des Hauses wurde der Einbrecher von einem Anwohner überrascht und rannte in eine angrenzende Scheune. Dort stahl der unbekannte Täter einen Transporter und flüchtete. In der selben Nacht brachen unbekannte Täter in ein Autohaus an der Lüneburger Straße in Winsen ein. Sie entwendeten aus den Räumlichkeiten mehrere Autoschlüssel und im Anschluss drei auf dem Außengelände abgestellte PKW. Bereits am Abend zuvor machten Zeugen die Polizei in Neu Wulmstorf auf zwei männliche Personen aufmerksam, die sich durch eine Dornenhecke auf ein Grundstück drückten. Die Polizei konnte im Zuge ihrer Ermittlungen drei Menschen festnehmen, darunter eine zur Fahndung ausgeschriebene 39-jährige Frau aus Hamburg.
 
Lüneburger Kreistag entscheidet über Pläne für neue Sporthalle in der Hansestadt
Lüneburg 19.10.14
Der Kreistag beschäftigt sich in seiner heutigen Sitzung unter anderem mit einem Antrag zum Bau einer wettkampfsgerechten Sporthalle in der Hansestadt. In dem gemeinsamen Antrag aller Kreistagsfraktionen sprechen sich die jeweiligen Vorsitzenden für vorbereitende Planungen vorzugsweise im Bereich der Berufsbildenden Schulen aus. Demnach soll eine vielfältige Nutzung von Schul-, Vereins- und Leistungssport berücksichtigt werden. Die Planungskosten sollen im Haushalt 2015 aufgenommen werden, so der Antrag. In der Begründung führen die jeweiligen Fraktionsvorsitzenden an, dass es in der Region Lüneburg an ausreichenden Sporthallenkapazitäten fehle. Darüber hinaus fehle eine Wettkamfssporthalle, die den Regeln des Deutschen Olympischen Sportbundes entspreche. Über den Antrag wird in der heutigen Kreistagssitzung am 14 Uhr in der Ritterakademie entschieden.
 
SOLI-Liste Wendland warnt vor zu hohen Erwarungen an Zukunftsvertrag
Lüchow-Dannenberg 17.10.14
Die Sozial-Ökologische Liste Wendland im Kreistag warnt vor zu großer Euphorie angesichts eines möglichen Zukunftsvertrags mit dem Land Niedersachsen. Nachdem in dieser Woche bekannt wurde, dass die Kommission den hoch verschuldeten Kreis für einen Abschluss vorgeschlagen hat, erklärt der SOLI-Vorsitzende Kurt Herzog, dass seine Fraktion der Entschuldung nur zustimmen werde, wenn damit kein Fusionszwang verbunden sei.
Außerdem fordert sie von Landrat Jürgen Schulz, den Fraktionen umgehend den konkreten Vertragstext zukommen zu lassen. Aus Entwürfen anderer Kommunen ließe sich zwar einiges ableiten, doch es käme auf die genauen Formulierungen an, so Herzog weiter. Er will vor allem prüfen, wie sich die verspätet ausgezahlten Pauschalen Bundes für Flüchtlinge auf die Verpflichtungen auswirken. In diesem Jahr bedeuteten die Mehrkosten ein zusätzliches Minus zwischen 600.000 und 800.000 Euro, so Herzog. Das könne dem Kreis nicht angelastet werden.
 
Landkreis Lüneburg unterstützt Therapie-Projekt für Pädophile
Lüneburg 17.10.14
Der Landkreis Lüneburg unterstützt das Therapieprojekt für Menschen mit pädophilen Neigungen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).
Das Projekt wende sich an Männer, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen und Möglichkeiten erarbeiten wollen, mit ihrer Neigung umzugehen und den Konsum von kinderpornographischem Material zu unterlassen, so der Kreis. Dazu will Kindertagesstätten, Schule und Sportvereine bitten, entsprechende Flyer auszulegen.
Erst in dieser Woche wurde an der Medizinischen Hochschule Hannover ein 39-jähriger Kinderarzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern festgenommen.
 
Zuschuss für Bodenteicher Sommerbad bleibt unverändert
Aue 17.10.14
Die Zuschussdeckelung für das Waldbad in Bodenteich in Höhe von 80.000 Euro bleibt bestehen. Nach einer Diskussion im Samtgemeinde-Ausschuss erklärte Bürgermeister Harald Benecke, dass die Fördervereine der drei Sommerbäder in der Samtgemeinde in der nächsten Ratssitzung ihre Konzepte für den künftigen Erhalt vorstellen sollen.
Für das Waldbad in Bodenteich bedeute dies, über unentgeltliche Kassendienste und eine Erhöhung der Eintrittsgelder nachzudenken, so Benecke. Wenn es keine ausreichenden Pläne zur Konsolidierung gäbe, müsste auch dasWaldbad in letzter Konsequenz an einen privaten Träger nach den Modellen aus Wieren und Stadensen abgegeben werden, so Benecke.
 
Flüchtlingsentwicklung Thema beim 8. Lüneburger Europa-Gespräch
Lüneburg 17.10.14
Beim achten Lüneburger Europa-Gespräch geht es am morgigen Samstag um die Auswirkungen der Flüchtlingsentwicklung auf die Region.
Veranstalter sind der Kreisverband der Europa-Union Deutschland und die Volkshochschule.
Sie geben nach eigenen Angaben zunächst einen Überblick über die aktuelle Entwicklung in Osteuropa, Italien, Syrien und Afrika.
Anschließend wird Lüneburgs Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer über die Flüchtlingssituation in der Region sprechen. Außerdem berichtet ein Sozialarbeiter der Stadt Lüneburg über die praktische Arbeit vor Ort.
Das achte Lüneburger Europa-Gespräch beginnt morgen 10 Uhr 30 im Foyer der VHS Region Lüneburg.
 
Polizeidirektion Lüneburg setzt keine Videoüberwachung in Städten ein
Lüneburg/Hannover 16.10.14
Die Polizeidirektion Lüneburg setzt als einzige in Niedersachsen keine Überwachungskameras an öffentlichen Plätzen in Städten ein.
Das geht aus dem Videoanlagenkataster hervor, das das Niedersächsische Innenministerium jetzt veröffentlicht hat.
Danach befinden sich lediglich drei von niedersachsenweit 114 videoüberwachten Standorten im Bereich der Lüneburger Polizeidirektion. Dort ist je eine Kamera am Maschener Kreuz und am Buchholzer Dreieck an der A1 installiert, die von der Autobahnpolizei Winsen kontrolliert werden.
Fünf weitere Kameras befinden sich auf dem Gelände der Firma „Dow Chemical“ in Stade.
In den Zuständigkeitsbereichen der übrigen fünf Polizeidirektionen werden auch öffentliche Plätze in zahlreichen Städten videoüberwacht.
 
CDU-FRaktion im Lüneburger Rat kritisiert Ablehnung eines Tempolimits auf der Ostumgehung
Lüneburg 16.10.14
Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt kritisiert die Ablehnung eines Tempolimits auf der Ostumgehung.
In einem Brief hatte die Staatssekretärin im Niedersächsischen Verkehrsministerium, Daniela Behrens, mitgeteilt, dass sich die Behörde gegen ein neues Tempolimit ausspreche.
Die CDU-Ratsfraktion habe kein Verständnis für die starre Haltung des Verkehrsministeriums in Hannover, das sich hinter bürokratischen Vorgaben verstecke, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Niels Webersinn und Gerhard Scharf.
Sie fordern als Lärmschutz für Anwohner zwischen den Anschlussstellen Moorfeld und Kaltenmoor ein Tempolimit von 80 km/h für PKW und 60 km/h für LKW.
 
Mehr Bürgerbeteiligung in Winsen
Winsen 16.10.14
In der Sitzung des Rates heute Abend ist die Bürgerbeteiligung ein großes Thema.
Die Stadt plant, die Beteiligung der Bürger an politischen Entscheidungen über den gesetzlich vorgegebenen Verfahren hinaus auszuweiten.
Die Beteiligungsformate würden behutsam nach dem Prinzip „Lernen durch Handeln“ entwickelt, heißt es in der Beschlussvorlage des Rates.
Die SPD-Fraktion will den Beschluss durch konkrete Themen ergänzen. Sie fordert in ihrem Antrag, zwingend eine erweiterte Bürgerbeteiligung bei Bebauungsplänen, Straßenbau, Betreuungsbedarfen, öffentlichen Sportanlagen, Großanlagen und bei der Unterbringung von Asylbewerbern durchzuführen.
In einem weiteren Antrag wollen die Freien Winsener einen Bürgerhaushalt einführen. Sie fordern bis 2015 ein Verfahren, dass die wichtigsten Verwaltungsvorlagen des Haushaltsplanes mit den Bürgern erörtert und umsetzt.
Die Sitzung des Winsener Rates beginnt heute um 19 Uhr in der Stadthalle.
 
Lüchow-Dannenberg für Zukunftsvertrag vorgesehen
Lüchow-Dannenberg / Hannover 15.10.14
Die für den Zukunftsvertrag zuständige Kommission des Landes hat Lüchow-Dannenberg für den Abschluss des Zukunftsvertrags und damit einer Entschuldungshilfe von mehr als 100 Millionen Euro vorgesehen.
Das teilte jetzt der SPD-Fraktionsvorsitzende im Lüchow-Dannenberger Kreistag, Klaus-Peter Dehde, mit.
Damit würden die langjährigen Bemühungen der Region um eine Konsolidierung der Haushalte gewürdigt, so Dehde. Es sei der richtige Entschluss gewesen, nicht auf eine Fusion zu setzen. Gleichzeitig bedeute die Entscheidung aus Hannover aber auch eine große Verpflichtung, die Strukturen im Kreis so aufzustellen, dass für die Menschen vor Ort gute Zukunftschancen bestünden.
 
Uelzen erhält Unterstützung für A39-Resolution
Uelzen 15.10.14
Die „Erklärung zur Zukunftsachse A39“, an der der Landkreis Uelzen maßgeblich beteiligt war, hat jetzt breite Unterstützung aus der Wirtschaft erhalten.
Nach Angaben von Landrat Heiko Blumen hätten sich auch der Arbeitgeberverband, der Einzelhandesverband Harz-Heide, das Verkehrsgewerbe sowie verschiedene Kammern hinter den Aufruf gestellt.
Im Juli hatten die Regionen aus dem Nordosten Niedersachsens in der Erklärung Bund und Länder aufgefordert, den Lückenschluss der A39 voran zu treiben.
Blume zeigte sich über die neue Unterstützung erfreut. Er sei sich zwar bewusst, dass der Autobahnbau im Einzelfall auch negative Auswirkungen haben könne, doch in der Gesamtbetrachtung würden die Vorteile klar überwiegen, so Uelzens Landrat abschließend.

 
Lüneburger Kreistags-Grüne erfreut über Strom-Ausschreibung
Lüneburg 15.10.14
Die Kreistagsfraktion der Grünen hat das Ausschreibungsergebnis für den Strombezug als ökologischen und ökonomischen Erfolg bewertet.
Ab dem kommenden Jahr erhält der Kreis seine Energie von der „EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH“ und der „Energieversorgung Dahlenburg-Bleckede AG“.
Damit seien zwei Hauptziele der Grünen erreicht, so die Fraktionsvorsitzende Petra Kruse-Runge. Zum einen die Stärkung kleinerer und regionaler Anbieter, und zum anderen ein ökologischer Mehrwehrt durch die Einsparung von rund 4000 Tonnen Treibhaus-Emissionen im Bezugszeitraum, so Kruse-Runge weiter.
Darüber hinaus spare der Kreis auch Brutto-Aufwendungen in Höhe von 95.000 Euro pro Jahr.
 
Uelzen will Hansestadt werden
Uelzen 14.10.14
Die Stadt will beim Land Niedersachsen den Antrag auf Anerkennung als Hansestadt stellen. Über die entsprechende Bewerbung soll der Rat in seiner nächsten Sitzung am kommenden Montag abstimmen.
Uelzen habe sowohl in der alten als auch in der Hanse der Neuzeit eine wichtige und deutliche Rolle, so Uelzens Bürgermeister Otto Lukat. Er bezieht auf alte Handelsbeziehungen und historische Merkmale in der Stadt. Von der Anerkennung verspricht sich Lukat einen Imagegewinn für Uelzen und eine bessere Positionierung innerhalb der Metropolregion.
 
Evakuierung nach Fund einer Fliegerbombe in Lüneburg
Lüneburg 14.10.14
Im Baugebiet Wittenberger Bahn, rund 100 Meter nördlich der Friedrich-Ebert-Brücke wurde heute Morgen erneut eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden.
Nach Angaben der Polizei soll der 68 Kilo schwere Sprengkörper im Laufe des Abends entschärft werden. Dazu haben Feuerwehr, Stadt und Polizei ab 19 Uhr einen Absperr- und Evakuierungsradius von 500 Metern festgelegt.
Betroffen sind neben der Friedrich-Ebert-Brücke und der Willy-Brandt-Straße auch Teile der umliegenden Straßen und der Bahnverkehr zwischen Uelzen und Lüneburg.
Notunterkünfte und die detaillierten Straßen und Hausnummern, die evakuiert werden müssen, stehen auf der Internetseite der Stadt Lüneburg aufgelistet.

 
Klicken Sie für ein großes Bild
50 Millionen Kilometer- das mußte gefeiert werde und Radio ZuSa war natürlich dabei!
Klicken Sie für ein großes Bild
Interview im Kasten: Wellenrauschen Moderator Gunnar Theuerkauff mit Barry Burns von der Band Mogwai
Klicken Sie für ein großes Bild
Lüneburgs Bürgermeister Dr. Scharf beim Deutschen Weiterbildungstag 2010