Radio ZuSa - Nachrichten aus Heide, Elbmarsch und Wendland
MdB Verlinden unterstützt Proteste gegen EEG-Novelle
Lüneburg / Berlin 25.05.16
Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Julia Verlinden, hat sich heute an den bundesweiten Protestaktionen gegen die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beteiligt. Statt den Ausbau voran zu treben, wolle Wirtschaftsminister Siegmar Gabriel die Energiewende ausbremsen, so die Lüneburger Abgeordnete. Dadurch würde nicht nur der Klimaschutz auf der Strecke bleiben, sondern auch Zehntausende Arbeitsplätze gefährdet, so Verlinden weiter. Darum fordern die Grünen eine Abschaffung der Obergrenze für Erneuerbare Energien und den Erhalt der Akteursvielfalt. An der Protestaktion, die von der IG Metall und dem Bundesverand Erneuerbare Energien organisiert worden war, haben sich heute zahlreiche Unternehmen und Verbände beteiligt.
 
Vollsperrung der B4 nach schwerem Unfall
Uelzen 25.05.16
Bei einem schweren Verkehsunfall auf der B4 zwischen Jelmstorf und Bargdorf wurde gestern Nachmittag ein VW-Fahrer schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei war der Mann aus Wolfsburg gegen 16 Uhr in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem LKW zusammen gestoßen. Durch den Aufprall wurde der VW in einen weiteren Lastwagen geschleudert. Eine nachfolgende Mercedes-Fahrerin kam durch eine Vollbremsung ebenfalls von der Fahrbahn ab, blieb aber unverletzt. Während der Bergungs- und Räumarbeiten war die Bundesstraße für zwei Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen zur Ursache dauern an, es entstand ein Sachschaden von rund 60.000 Euro.
 
Nordzucker schließt mit besserem Ergebnis ab
Braunschweig / Uelzen 24.05.16
Die Nordzucker AG hat das Jahr 2015 mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 15 Millionen Euro abgeschlossen. Gegenüber des Vorjahres sei das zwar immer noch ein Rückgang von 14 Prozent, aber ein besseres Ergebnis als zu Anfang des Jahres erwartet, so der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs.
Während schlechtere Ernten und eine Verringerung der Anbauflächen zu einem reduzierten Angebot geführt hatten, sei das Bioethanol-Geschäft signifikant gestiegen, so Hartwig Fuchs weiter.
Für das laufende Jahr plant Nordzucker Investitionen in Höhe von 82 Millionen Euro. In Uelzen soll nach Angaben von Unternehmenssprecherin Tanja Scheider-Diehl unter anderem die Schnitzelpresse ersetzt werden.
 
Einbrecher vor dem Lüneburger Landgericht
Lüneburg 24.05.16
Vor dem Landgericht beginnt am kommenden Dienstag die Verhandlung gegen zwei Männer im Alter von 29 und 49 Jahren wegen gemeinschaftlichen Einbruchdiebstahls in sechs Fällen. Den Angeklagten wird vorgeworfen zwischen Januar und März letzten Jahres in Einfamilienhäuser in Winsen, Seevetal, Stelle, Hollenstedt und Schneverdingen eingebrochen zu sein. Dabei sollen sie laut Anklage Bargeld in Höhe von 4.600 Euro und Wertgegenstände in Höhe von 15.000 Euro gestohlen haben. Beide befinden sich bereits wegen anderer Vergehen in Untersuchungshaft. Für die Verhandlung sind bis Ende Juni vier weitere Termine angesetzt.
 
Arbeiten am Nachklärbecken in Uelzen im Zeitplan
Uelzen 24.05.16
Der Neubau eines Nachklärbeckens in der Stadtentwässerung wird wie geplant im September abgeschlossen sein. Nach Angaben von Stadtsprecherin Ute Krüger seien die Erdarbeiten für das 40 Meter breite und vier Meter tiefe Becken nahezu abgeschlossen, so dass Mitte Juni mit dem Bau der Außenwände begonnen werden könne.
Neben dem Neubau werden auch Verteilerschächte, Rohrleitungen und Ausrüstunstechnik der Stadtentwässerung erneuert. Ab Herbst soll dann mit der Umrüstung des vorhandenen Klärbeckens zu einer so genannten Belebungsanlage begonnen werden. Insgesamt investiert die Stadt Uelzen in die Modernisierung 3,9 Millionen Euro. Bereits im Frühjahr kommenden Jahres soll die Anlage in Betrieb gehen.
 
Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verläuft schleppend
Lüneburg/Wolfsburg 23.05.16
Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt läuft nach Ansicht der IHK Lüneburg-Wolfsburg nur schleppend.
Laut einer Umfrage des Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertages bilden von rund 1.000 befragten Unternehmen drei Prozent bereits Flüchtlinge aus.
Die Bereitschaft sei aber deutlich größer. Aktuell stehe die Mehrheit der Flüchtlinge noch nicht für den Arbeitsmarkt zur Verfügung, da die Verfahren noch liefen, sie Deutschkurse absolvierten, die Kompetenzfeststellungen noch nicht abgeschlossen seien oder zunächst andere Qualifizierungsmaßnahmen anstünden, sagte der Leiter für Aus- und Weiterbildung bei der IHK Lüneburg-Wolfsburg, Volker Linde.
 
Der Fraktionsvoritzende der Grünen Anton Hofreiter kommt nach Lüneburg
Lüneburg 23.05.16
Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, nimmt morgen auf Einladung des Grünen-Kreisverbandes an einer Podiumsdiskussion zum Thema Mobilität und Klimaschutz teil.
Zuvor wird Hofreiter gemeinsam mit der Bundestagsbageordneten Julia Verlinden den Carsharing-Anbieter Cambio besuchen, um sich über Pläne zum Ausbau der Elektromobilität zu informieren.
Die öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Klimaschutz und nachhaltige Mobilität" beginnt dann um 18 Uhr im Kunstsaal Lüneburg.
 
Neue Berufsagentur für Jugendliche in Uelzen
Uelzen 20.05.16
Die Arbeitsagentur, die Berufsbildenden Schulen, das Jobcenter und der Landkreis Uelzen haben gemeinsam mit der Landesschulbehörde eine Kooperationsvereinbarung zur Gründung einer sogenannten Jugendberufsagentur unterzeichnet.
Alle Partner hätten ein gemeinsames Ziel, aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten, so Jeannette Unterberger von der Arbeitsagentur Lüneburg-Uelzen. In den Räumen der Agentur in Uelzen werden die Partner ab dem 4. August ihre Aktivitäten abstimmen und die Zusammenarbeit noch enger verzahnen, so Jeannette Unterberger weiter. Dazu gehöre auch, dass die Berufsbildenden Schulen I und II regelmäßige Sprechstunden und Schullaufbahnberatungen durchführen werden. Dadurch soll der Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf professionell belgeitet werden, erläutert Agentur-Leiter Bernd Passier. Derzeit werden von der Arbeitsgentur und dem Jobcenter 268 Jugendliche unter 25 Jahren betreut.
 
Tag der Städtebauförderung in Lüneburg
Lüneburg 20.05.16
Zum zweiten bundesweiten Tag der Städtebauförderung zieht die SPD-Bundestagsabgeordnete Hiltrud Lotze eine positive Bilanz des Programms für die Stadt Lüneburg. So seien 2015 allein über 166.000 Euro in das Sanierugnsgebiet "Am Weißen Turm" geflossen und 236.000 Euro in das Ortszentrum Reppenstedt. Auch Kaltenmoor hätte mit fast 190.000 Euro vom Städtebaulichen Förderprogramm profitiert, so Hiltrud Lotze. Hier soll parallel zum Stadtteilfest eine Ausstellung mit den Ergebnissen der Sanierung gezeigt werden.
Die Bundes- und Landesmittel des Programms können unter anderem zum Ausbau oder zur Sanierung von Kitas und Schulen genutzt werden. Auch die Unterstützung von Gebäudeeigentümern bei der Modernisierung, die Anlage von Spielplätzen und Wegen oder der Einsatz von Quartiersmanagern ist möglich.
 
Hohe Bedarfszuweisung für Amt Neuhaus
Lüneburg 20.05.16
Das Land Niedersachsen hat für die Gemeinde Amt Neuhaus eine Bedarfszuweisung in Höhe von 1,7 Millionen Euro bewilligt.
Nach Angaben der SPD-Landtagsabgeordneten Andrea Schröder-Ehlers entspricht die Sume rund 10 Prozent des Gesamtdefizits der Germeinde. Mit dem Geld, das aus dem kommunalen Finanzauschgleichsgesetz stammt soll der Haushalt zum Teil ausgeglichen werden. Das Geld werde vor Ort sicher helfen, so Andrea Schröder-Ehlers weiter. Bis spätestens Jahresende soll die Überweisung vom Land zur Verfügung stehen.
 
Verkehrsturm gewinnt Uelzener Ideen-Wettbewerb
Uelzen 20.05.16
Eine Nachbildung des historischen Vekehrsturms von 1927 hat den Ideenwettbewerb zur Gestaltung des Platzes am Alten Rathaus gewonnen.
Die neunköpfige Jury hat gestern Abend den Entwurf der JVA, der Unfallkommission, der GWK und des Bauunternehmers Saevecke einstimmig zum Gewinner erklärt. Finanziell soll der Bau genau im Rahmen der 15.000 Euro liegen, die in der Ausschreibung als Budget veranschlagt worden waren, heißt es in dem eingereichten Entwurf. Nach Angaben von Hans-Jürgen Bertram, Vorsitzender des Verkehrsvereins, solle der Raum um den Verkehrsturm herum möglicherweise noch durch Elemente, die die Hanse repräsentieren ergänzt werden. Auch eine Integration des Stadt-Logos sei noch denkbar, so Bertram. Insgesamt hatten der Jury 15 Ideen zur Gestaltung vorgelegen.
 
Kreis-SPD Uelzen sieht neues Kreishaus auf dem Stadthallen-Gelände
Uelzen 18.05.16
In der Diskussion um einen Standort für das neue Kreishaus favorisiert die SPD-Kreistagsfraktion das Gelände an der Stadthalle. Durch die Nähe zum Bahnhof, dem Jobcenter und einem möglichen neuen Polizeigebäude entstünden Synergieeffekte, so Andreas Dobslaw, Geschäftsführer der Kreistagsfraktion. Für die Zukunft könne sich die SPD auch den Ausbau eines Behördenzentrums vorstellen. Eine Entscheidung für den Standort des Neubaus soll noch im Juni fallen. Dobslaw geht davon aus, dass das Stadthallen-Gelände mehrheitsfähig sein wird. Er betont jedoch auch, dass der Kreishaus-Neubau kein Wahlkampfthema sein dürfe.
 
Landkreis Uelzen tötet schwer verletzten Wolf
Uelzen 18.05.16
Kreisveterinär Jörg Pfeiffer hat gestern in enger Abstimmung mit weiteren Behörden einen schwer verletzten Wolf bei Grabau in der Gemeinde Suhlendorf eingeschläfert. Das Tier war nach Angaben der Kreisverwaltung mit einer schweren Verletzung am rechten Ellenbogengelenk aufgefunden worden. Darüber hinaus war die Wunde infiziert und der Wolf stark abgemagert.
Nach Einschätzung des Wolfsberaters Theo Grüntjens könnte die Verletzungen von einem Auto oder von einem Wildschwein stammen. Die genaue Ursache soll im Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research in Berlin geklärt werden.
Da nach einer Amputation des Vorderlaufs ein Überleben in freier Wildbahn nicht möglich gewesen wäre, hätten der Landkreis, das Niedersächsische Umweltministerium und das Wolfsbüro die Entscheidung zum Einschläfern gemeinsam getroffen, so Kreissprecher Martin Theine abschließend.
 
Jury bewertet Entwürfe für Platz am Alten Rathaus in Uelzen
Uelzen 18.05.16
Eine neunköpfige Jury wird morgen die Entwürfe zur Gestaltung des Platzes am Alten Rathaus in Uelzen bewerten. Nach Angaben des Verkehrsvereins-Vorsitzenden Hans-Jürgen Bertram sollen sechs bis acht Ideen zur Gestaltung eingereicht worden sein. Ein gemeinsames Projekt der JVA Uelzen, der Unfallkommission der Polizei, der GWK und des Bauunternehmers Saevecke sieht die Wiedererrichtung des historischen Verkehrsturms vor. Das rund fünf Meter hohe Objekt gäbe dem Platz seine historische Bedeutung zurück und sei zudem durchfinanziert, heißt es in der Projektbeschreibung. Ob in der morgigen Sitzung der Jury bereits eine Entscheidung für einen der Entwürfe fallen wird, konnte Hans-Jürgen Bertram noch nicht sagen.
 
Landkreis Harburg verhängt Sperrbezirk für Bienenvölker
Winsen 18.05.16
Nach dem Ausbruch der sogenannten Amerikanischen Faulbrut hat der Landkreis Harburg einen Sperrbezirk für Bienenvölker verhängt. Er umfasst die Gemeinden Tostedt, Todtglüsingen und Otter.
Nach Angaben der Verwaltung hatte das Kreisveterinäramt im Rahmen einer Routineuntersuchung drei befallene Bienenvölker bei einem Imker in Tostedt gefunden. Die Amerikanische Faulbrut bildet lang anhaltende Sporen, die ausschließlich Bienen befallen und eine hohe Ansteckungsgefahr darstellen. Deshalb dürfen keinen Bienenbestände aus dem Sperrbezirk entfernt oder hinein gebracht werden. Außerdem müssen sämtliche Bienenvölker innerhalb des Gebiets dem Kreisveterinäramt gemeldet werden. Für Menschen und andere Tiere ist die Krankheit ungefährlich.
 
DRK Uelzen startet Quartiers-Konferenz
Uelzen 18.05.16
Das Deutsche Rote Kreuz will mit Anwohnern der Ripdorfer Straße ein Wohnquartier speziell für ältere Menschen entwickeln. Dazu sollen bestehende Angebote ausgebaut und ergänzt werden, so DRK-Sprecherin Meike Karolat. Ziel sei es, Menschen mit Pflegebedarf ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Hier solle in dem Bereich der Ripdorfer Straße und der Ilmenauwiesen eine generationsgerechte räumliche Infrarstruktur mit ensprechenden Pflegeangeboten ausgebaut werden. In einer Quartierskonferenz sollen Anwohner ihre Ideen einbringen. Beginn ist morgen um 10 Uhr in der St. Petri Kirche in der Osterstraße 18.
 
Bürgerdialog zum Bahnhofsumfeld in Winsen
Winsen 17.05.16
In der nächsten Woche soll der erste Bürgerdialog zum Masterplan "Bahnhofstraße und Bahnhofsumfeld" stattfinden.
Einwohner der Stadt haben dann die Möglichkeit, sich zu informieren und erste Ideen einzubringen.
Sowohl von der Öffentlichkeit als auch von der Politik sei im Rahmen des Prozesses "Winsen 2030" die Notwendigkeit betont worden, für den Bereich konkrete Handlungsmöglichkeiten und Maßnahmenvorschläge zu entwickeln, so die Stadtverwaltung.
Beim ertsen Bürgerdialog wird auch das beauftragte Planungsbüro Handlungsansätze und mögliche Entwicklungsräume vorstellen. Die Planer hatten im Vorfeld eine Bestandsanalyse und eine Eigentümerbefragung durchgeführt sowie mit Gewerbetreibenden gesprochen.
Der Bürgerdialog beginnt am 26. Mai um 19 Uhr in der Winsener Stadthalle.
 
Bau einer bundesligatauglichen Sporthalle für SVG Lüneburg vor der Entscheidung
Lüneburg 17.05.16
Ende Juni wird sich die entscheiden, ob die SVG Lüneburg bald eine für die Bundesliga taugliche Sporthalle bekommt.
Am 20. Juni entscheidet der Kreistag, am 23. der Rat der Stadt über die Pläne, die jetzt in einer gemeinsamen Sitzung der beiden Sportausschüsse vorgestellt wurden.
Jetzt seien die Planungen auf der Zielgeraden, sagte Landrat Manfred Nahrstedt.
Bei einer Zustimmung beider Gremien könnte im Spätherbst mit dem Bau begonnen werden.
Stadt und Landkreis planen die Halle auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes an der Lüner Rennbahn. Neben Sportveranstaltungen sollen durch variable Teleskopbühnen auch Kulturveranstaltungen mit bis zu 3.500 Plätzen möglich sein. Der Bau soll rund 10,3 Millionen Euro Kosten, 2einhalb Millionen soll der Landkreis übernehmen, 700.000 Euro die Stadt Lüneburg. Der Rest solle mit Mitteln aus der Kreisschulbaukasse, der Sparkasse und der Sparkassenstiftung sowie mit Krediten finanziert werden, so die Kreisverwaltung.
 
CDU/WG-Gruppe im Harburger Kreistag fürchtet Verkehrsbelastung durch A 26
Winsen 17.05.16
Die CDU/WG-Gruppe im Kreistag fürchtet durch den Bau der Autobahn 26 Verkehrsbelastungen für die Orte Elstorf, Ovelgönne und Ketzendorf.
Sie geht davon aus, dass für die Orte die geplante Entlastung nicht zum Tragen komme, da die Verkehrsströme die B 73 und B 3 nutzen würden, um eine schnelle Verbindung zwischen A 26 und A 1 zu suchen.
In einem Antrag fordert die Gruppe deshalb, dass Landrat Rainer Rempe gemeinsam mit dem Landkreis Stade kurzfristig bei der Landesregierung nachhaken soll, wie der Planungsstand für die B 3 neu sowie die Umfahrungen Ovelgönne und Elstorf aussieht.
Mit dem Antrag beschäftigt sich der Bau- und Planungsausschuss des Landkreises in seiner morgigen Sitzung ab 15 Uhr in der Kreisverwaltung in Winsen.
 
Stadt Lüneburg plant flächendeckendes freies W-LAN
Lüneburg 17.05.16
Die Stadt Lüneburg plant flächendeckendes freies W-LAN in der Innenstadt.
Nach Ansicht von Oberbürgermeister Ulrich Mädge fällt mit der geplanten Abschaffung der Störerhaftung bald eine entscheidende Hürde. Vorstellbar sei flächendeckendes W-LAN zunächst am Markt, in der Großen Bäckerstraße, der Schröderstraße und der Grapengießerstraße.
Der Geschäftsführer der Lüneburg Marketing GmbH Claudio Patrik Schrock-Opitz wird bereits morgen erste Gespräche mit möglichen Betreibern für das W-LAN-Netz führen.
 
Feuer in Dannenberger Einkaufszentrum war sehr wahrscheinlich Brandstiftung
Dannenberg 17.05.16
Das Feuer in einem Einkaufszentrum in Dannenberg in der Nacht zu Freitag war mit hoher Wahrscheinlichkeit Brandstiftung.
Davon geht die Polizei aus, die jetzt eine elfköpfige Ermitltungsgruppe eingerichtet hat. Auch der Staatsschutz ist beteiligt. Heute waren Suchhunde bei der Spurensuche im Einsatz.
Die Ermittler gehen von einem direkten Zusammenhang mit den Taten in Lüchow aus. Dort waren in derselben Nacht Scheiben der Agentur für Arbeit und eines Textildiscounters eingeworfen worden, zudem gab es Farbschmierereien. Zu einem größeren Brandausbruch kam es hier nicht. Farbschmierereien hatte es auch an dem Textildiscounter derselben Kette, der in dem Einkaufskomplex in Dannenberg untergebracht war, gegeben. Insgesamt brannten sieben Läden aus. Es entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.
 
Fachkräftemangel in der Region nimmt zu
Lüneburg 13.05.16
Immer mehr Unternehmen in der Region haben Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg. Während jeder dritte der 195 Betriebe im IHK-Bezirk nicht alle Stellen besetzen konnte, gab ein Viertel an, gar keine Bewerbungen bekommen zu haben.
Nach Angaben von Aus- und Weiterbildungsleiter Volker Linde läge es zum einen an dem starken demographischen Wandel in der strukturschwachen, ländlichen Region, zum anderen aber auch an den mangelnden Berufsvorstellungen von Schulabgängern.
Neben dem bisherigen Projekt "hierjetztmorgen" der IHK zur Fachkräftesicherung, will die Kammer künftig die Unternehmen bei der besseren Eigendarstellung unterstützen, so Linde weiter. Dazu gehöre auch ein regelmäßiger Austausch im Netzwerk "Dialog Ausbildung"
 
Lüneburger Polizei sucht Zeugen für sexuelle Nötigung und Körperverletzung
Lüneburg 13.05.16
Die Polizei sucht nach Zeugen, die am Donnerstagnachmittag einen Fall von schwerer Körperverletzung beobachtet haben.
Ein 19-jähriger Mann aus Afghanistan soll nach Polizeiangaben gegen 16 Uhr an der Bushaltestelle Am Sande einer jungen Frau aus Bosnien an die Brüste gefasst haben und anschließend geflüchtet sein. Der Bruder der 16-Jährigen, sowie eine Gruppe weiterer Jugendlicher und junger Männer nahmen daraufhin die Verfolgung auf. In der Rackerstraße stellten sie den 19-Jährigen schließlich und schlugen ihn zu Boden. Danach verletzten sie ihn weiter mit Fußtritten, bis er das Bewusstsein verlor. Ein Rettungswagen brachte den jungen Mann ins Krankenhaus. Zwei der Täter wurden von der Polizei festgenommen, nach den anderen läuft eine Fahndung. Wer Hinweise zu den beiden Straftaten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Lüneburg in Verbindung zu setzen.
 
Feuer in Dannenberger Einkaufszentrum verursacht Millionen-Schaden
Dannenberg 13.05.16
Bei einem Großfeuer im Einkaufszentrum in Dannenberg entstand in der vergangenen Nacht ein Sachschaden von mehreren Millionen Euro.
Nach Angaben der Polizei war das Feuer gegen Mitternacht ausgebrochen und hatte auf insgesamt sieben Geschäfte übergriffen. Rund 200 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren konnten zwar verhindern, dass sich die Flammen auch auf weitere, benachbarte Gebäude ausdehnen konnten, doch der Komplex selber brannte völlig nieder. Schaulustige erschwerten zusätzlich die Löscharbeiten und mussten von der Polizei fern gehalten werden.
Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Derzeit schließt die Poliezi weder einen technischen Defekt noch Brandstiftung aus.
 
MdB Lühmann will mehr Transparenz bei Trassenentgelten
Uelzen / Berlin 13.05.16
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann begrüßt einen aktuellen Gesetzesentwurf zur Regulierung im Eisenbahnbereich, der Anreize zur Senkung der Infrarstrukturkosten und der Trassenentgelte schaffen soll.
In der Vergangenheit seien die Nutzungspreise für Schienen schneller gestiegen, als die Mittel, die den Auftraggebern zur Verfügung gestanden hatten, so die Uelzener Abgeordnete. Daher hätten Verkehrsangebote oft eingeschränkt werden müssen. Nach der aktuellen Gesetzesvorlage sollen die Entgelte für die Trassennutzung künftig einer Genehmigung durch die Bundesnetzagentur unterliegen, so Lühmann. Gleichzeitig wolle die SPD im Verlauf des parlamentarischen Verfahrens eine Überregulierung verhindern.
 
Bingo Umweltstiftung hat 2015 rund 35.000 Euro in Uelzen investiert
Uelzen 11.05.16
Die Bingo-Umweltstiftung hat im vergangenen Jahr 13 Projekte im Kreis Uelzen mit insgesamt 34.770 Euro unterstützt. Ein Großteil ist nach Angaben der Stiftung dabei in die Arbeit des NABU-Kreisverbands geflossen. Aber auch Projekte zur Umweltbildung von Kindern oder das "Naturerlebnis an der Woltersburger Mühle" hätten von den Fördergeldern profitieren können, so die Stiftung weiter.
Niedersachsenweit lag das Volumen bei 5,9 Millionen Euro. Einen ähnlichen Betrag wird die Stiftung auch in diesem Jahr in Naturschutzprojekte investieren.
 
Klicken Sie für ein großes Bild
ZuSa-Chef Wolfgang Laudan kocht mit Fernsehkoch Thies Möller ...
Klicken Sie für ein großes Bild
Der Musiker Dirk Darmstädter umringt von den Machern der Sendung 'Hörbar' (li. Carsten Wieboldt, re. Hans-Jürgen Wallat)
Klicken Sie für ein großes Bild
Zu Gast bei Linda Rommel in der Sendung ZuSa Express: Die Band KWIK LANSCH